Beglaubigte Übersetzung Spanisch | Katalanisch | Deutsch

Als allgemein beeidigte und öffentlich bestellte Übersetzerin biete ich beglaubigte Übersetzungen in den Sprachrichtungen Spanisch-Deutsch und Katalanisch-Deutsch an, u. a. von: 

  • Urkunden 
  • Zeugnisse
  • Gutachten
  • Bescheinigungen
  • notarielle Urkunden
  • Führerscheine
  • Urteile
  • Verträge 

Festpreise für bestätigte Übersetzungen

Urkundenübersetzungen aus der spanischen und katalanischen Sprache biete ich immer zum Pauschalpreis an, sodass Sie vorher genau wissen, mit welchen Kosten Sie für die Übersetzung ihrer Unterlagen rechnen müssen. Einen Überblick, mit welchen Kosten Sie für die beglaubigte Übersetzung Ihrer Unterlagen rechnen müssen, können Sie sich in der Preisliste verschaffen.
Für ein unverbindliches Angebot schicken Sie mir bitte einen Scan oder ein Foto Ihrer Dokumente per E-Mail, ich werde Ihnen umgehend den genauen Preis sowie die Bearbeitungszeit mitteilen.

Originaldokument einfach als PDF schicken

Ihr Originaldokument benötige ich übrigens nicht. Ein guter Scan per E-Mail ist vollkommen ausreichend. Ich hefte immer eine Kopie des Dokumentes an die Übersetzung, sodass genau zu erkennen ist, welche Urkunde übersetzt wurde. Ihre beglaubigte Übersetzung sende ich Ihnen bequem als Prio-Brief per Post oder als elektronisch signiertes PDF per E-Mail zu.

Beglaubigte Übersetzung Spanisch-Deutsch Beglaubigte Übersetzung Spanisch-Deutsch

Was ist eine beglaubigte Übersetzung?

An vielen Stellen reicht eine einfache Übersetzung nicht aus. In diesen Fällen muss die Übersetzung von einem öffentlich bestellten Übersetzer angefertigt und die Richtigkeit und Vollständigkeit von diesem mit seinem Stempel und seiner Unterschrift bestätigt werden. Man spricht von "beglaubigten", "offiziellen" oder "amtlichen" Übersetzungen, obwohl es eigentlich eine "bestätigte" Übersetzung ist.

Wer darf Übersetzungen bestätigen?

Sowohl die Bezeichnung der Übersetzer als auch die Voraussetzungen, die sie erfüllen müssen, variieren je nach Bundesland. So spricht man in Stuttgart vom "Öffentlich bestellten und beeidigten Urkundenübersetzer", in Berlin vom "Ermächtigten Übersetzer", in Frankfurt aber vom "Allgemein ermächtigten Übersetzer". In Hamburg und im Saarland werden Übersetzer "vereidigt", in Sachsen, Schleswig Holstein und Berlin hingegen "beeidigt". Ich wurde übrigens in Sachsen-Anhalt "allgemein beeidigt und öffentlich bestellt". 

Da die einzelnen Dolmetschergesetze jedoch alle den Nachweis der fachlichen und persönlichen Eignung vorsehen, ist nach § 142 Abs. 3 der Zivilprozessordnung nur entscheidend, dass der Übersetzer nach "den landesrechtlichen Vorschriften ermächtigt oder öffentlich bestellt wurde".

Der vereidigte Übersetzer ist, im Gegensatz zu Notaren, nicht mit öffentlichen Glauben versehen. Daher sind wir beispielsweise nicht befugt, Kopien zu beglaubigen. Auch die beglaubigte Übersetzung ersetzt keinesfalls die Originalurkunde, sondern versteht sich viel mehr als Lesehilfe. Daher werden Sie in den allermeisten Fällen zusätzlich zur bestätigten Übersetzung Ihre Originaldokumente einreichen müssen. Eine beglaubigte Kopie der bestätigten Übersetzung müssen Sie jedoch nicht zusätzlich besorgen. Lassen Sie mich einfach wissen, wenn Sie eine zusätzliche Ausfertigung Ihrer Übersetzung benötigen.
Darüber hinaus kann ich die Übersetzung auch digital bestätigen: Mit der qualifizierten elektronischen Signatur (qeS).